Die Brennnessel

Geschichte & Mythologie

 

Nach Christi Geburt war die Wirkung des Krautes schon bekannt.

Der griechische Arzt Dioskurides behandelte damit Rheuma, Bluthochdruck aber auch Durchfall.

 

Man sagt der Brennnessel eine Schutz bringende Wirkung nach.

Früher trug man ein Säckchen gefüllt mit Brennnessel mit sich um sich vor einem Fluch zu schützen.

 

Beim Angeln soll sie zu einem guten Fang verhelfen.

Volksmedizinische Verwendung

 

Wirkung:

Rheuma, Harnwegserkrankungen, blutreinigend, harntreibend,

schmerzlindernd und entzündungshemmend.

 

Nicht verwenden, wenn eine vermehrte Flüssigkeitszufuhr untersagt ist. Die Brennnessel ist stark harntreibend und erfordert deswegen eine vermehrte Flüssigkeitsaufnahme.

 

An besten nimmt man sie als Tee zu sich:

150 ml kochendes Wasser auf 3-4 TL geschnittene Blätter.

10 Minuten lang ziehen lassen, abseihen und bis zu 3 Tassen am Tag davon trinken.

Aber nicht länger als 4 Wochen anwenden!!

 

Zum Verzehr eignen sich jedoch eher die jungen Blätter da diese noch keine Brennhaare besitzen.

Die jungen Blätter eignen sich hervorragend für Pestos, Salate, Spinat und Strudel.

 

Wenn sie schon Härchen haben oder sie sich nicht sicher sind bzw. auf Nummer sicher gehen wollen, können sie die Blätter kurz blancieren und anschließend weiter verarbeiten.

 

Laut Hildegard von Bingen:

Brennnessel ist eine heiße Pflanze. Wenn sie frisch erblüht ist sie am besten zu Essen. Brennnessel reinigt den Magen und befreit ihn vom Schleim.

 

Wenn man an oder unter Vergesslichkeit leidet die Blätter zu Saft reiben und etwas Olivenöl beigeben. Vor dem Schlafengehen reibt man sich Brust und Schläfen damit ein. Das tut man so oft bis die Vergesslichkeit weg ist.

 

Pastinaken Gnocchi mit Brennnessel-Pesto

 

Zutaten:

750g mehlig kochende Kartoffel, 250g Pastinaken, 60g Speisestärke, 3 Eidotter, Salz, Pfeffer und Muskatnuss.

 

Pesto:

200g frische Brennesseln, 150g Pinienkerne, 60g frisch geriebenen Parmesankäse, 300ml Olivenöl.

 

Zubereitung:

Die gesamten Zutaten für das Pesto mit einem Pürierstab zu einer homogenen Maße verarbeiten. Das Öl langsam einfließen lassen.

Kartoffeln und Pastinaken waschen, schälen, grob würfeln und im

Salzwasser 20 Minuten lang kochen.

 

Abgießen und sofort durch eine Kartoffelpresse drücken. Etwas abkühlen lassen. Mit Stärke, Eigelb, Salz, Pfeffer und Muskatnuss

zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Sollte der Teig noch zu

weich sein einfach noch etwas Stärke einarbeiten.

 

Kartoffelteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu Rollen formen die zwei Finger dick sind. In ca. 2 cm beite Stücke schneiden und mit einem bemehlten Gabelrücken leicht eindrücken. Gnocchi ca. 10 Minuten ruhen lassen.

 

Reichlich Salzwasser in einem Topf aufkochen. Gnocchi darin bei schwacher Hitze 5 Minuten gar ziehen lassen.

Herausheben und abtropfen lassen.

 

Das Pesto in eine Pfanne geben und heiß werden lassen, die Gnocchi zugeben einmal durchschwenken und genießen!!