Rezept im September: Fenchel trifft Chili

                               Der Fenchel

 

Pflanzenkunde:

Fenchel hat ein unverwechselbares Aroma. Bereits im Mittelalter waren seine Samen als Gewürz und Heilpflanze geschätzt.

 

Fenchel stammt aus der Familie der Doldengewächse, zu seinen Verwandten zählen: Karotte, Sellerie, Dille und Petersilie. Seine Knolle ist ca. faustgroß und zwischen 250 und 400 g schwer. Sie ensteht durch die fleischige Verdickung der Blattstiele.

Die gefiederten Blätter vom Fenchel-Kraut erinnern stark an Dille. Typisch ist die abgeflachte Form und die weiß grünliche Farbe. riecht man am Fenchel besticht das typische Anisaroma. In unseren breiten ist der Fenchel erst seit 30 Jahren in Gebrauch.

 

Aus heimischen Anbau ist der Fenchel von Juni bis ende Oktober erhältlich!!

 


Verwendung, Zubereitung und Lagerung:

Fenchel kann sowohl Roh als gekocht gegessen werden. Besonders gut als Rohkost schmeckt er in Kombination mit Nüssen.

 

Gerne wird der Fenchel in der Mediterranen Küche verwendet. Er lässt sich nämlich hervorragend mit anderen Mittelmeer Gemüsesorten kombinieren. Er passt sehr gut zu Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte.

Mit den Samen lassen sich unterschiedliche Fleisch oder Fisch Gerichte würzen. Brot, Backwaren oder Tees werden ebenso gerne mit den Fenchel-samen verfeinert.

Fenchel sollte möglichst frisch gegessen werden da sonst das Aroma der ätherischen Öle abschwächt. Im Kühlschrank kann er in ein feuchtes Tuch gewickelt 1-2 Wochen gelagert werden. Fenchel lässt sich sowohl Roh als auch gekocht einfrieren.

 

              Gaumenfreuden rund um den Fenchel

 

Chili-Couscous mit überbackenem Fenchel

 

Zutaten:

1 Tasse Couscous, 2 Tassen Gemüsefond, Fenchel, Zwiebel, roten Paprika, Schafskäse, frische Thai Chili Schoten, Sesam Öl, frischen Basilikum, einige scheiben Gauda, Salz, Pfeffer.

 

Zubereitung:

Couscous im Gemüsefond aufkochen von der Platte ziehen und 4 Minuten lang ziehen lassen. Fenchel, Paprika und Chili Schoten waschen. Fenchel halbieren und auf ein mit Papier ausgelegtes Backblech legen. Fenchel mit Gauda scheiben belegen und im Backrohr bei 170 °C 10 Minuten lang backen. Paprika und Chili klein zusammen schneiden. Zwiebel schälen und fein hacken. Sesam Öl erhitzen und den Zwiebel glasig anschwitzen, Paprika und Chili zugeben kurz rösten. Couscous und Schafskäse zugeben kurz rösten, Mit Salz Pfeffer abschmecken und mit Basilikum vollenden. Den Couscous auf den Teller geben und den Fenchel drauf setzen.

 

Süßkartoffel-Wedges auf Rucola-Salat mit Fenchel-Sauerrahm

 

Zutaten:

Süßkartoffeln, Majoran-Habanero Öl, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, geschälte in scheiben geschnittene Knoblauchzehen.

Rucola-Salat, Cashewnüsse, frischen Schnittlauch.

Fenchel, Sauerrahm, Mayonnaise, Senf, Salz, Pfeffer, gemahlenen Kümmel, Currypulver, Zitronensaft, Honig.

 

Zubereitung:

Das Backrohr auf 200 °C Ober-Unterhitze vorheizen. Die Süßkartoffel gut waschen und abbürsten. Je nach Größe Sechsteln oder Achteln und auf einem mit Papier ausgelegten Backblech verteilen. Den Knoblauch hinzugeben und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Zum Schluss verteilen sie etwas Majoran-Habanero Öl auf den Süßkartoffeln. Gut vermischen und dann für 25 Minuten im Backrohr lassen. Rucola putzen und waschen, an der Seite abtropfen lassen.

Schnittlauch waschen und klein schneiden. Rucola mit Cashewnüssen und Schnittlauch in einer Schüssel vermischen.

Sauerrahm, Mayonnaise und Senf miteinander vermischen. Salz, Pfeffer, Kümmel, Currypulver, Zitronensaft und Honig zufügen und gut durchmischen. Fenchel gut waschen und in feine Streifen schneiden anschließend unter den Sauerrahm heben. In die Mitte vom Teller etwas vom Rucola-Salat geben und den Fenchel Sauerrahm rund herum verteilen. Zum Schluss die Wedges zugeben und genießen.

 

Fenchel-Brunnenkresse Suppe

 

Zutaten:

Fenchel, Brunnenkresse, Kartoffeln, Zwiebel, Gemüsefond, Salz, Pfeffer, geriebene Muskatnuss, Hot Sauce Green Mord, etwas Butter.

 

Zubereitung:

Fenchel, Kartoffeln und Brunnenkresse gut waschen. Kartoffeln schälen und in mittel große Würfel schneiden. Fenchel ebenfalls in mittel große Würfel schneiden. Zwiebel schälen und fein hacken. Die Stängel der Brunnenkresse abschneiden und die Blätter auf der Seite liegen lassen. In einem Topf die Butter schmelzen und anschließend den Zwiebel darin glasig anschwitzen. Fenchel, Kartoffel und die Brunnenkresse Stängel hinzugeben und kurz mitrösten. Mit dem Gemüsefond ablöschen und 20 Minuten lang kochen lassen. Die Kresse-blätter, Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Green mord zugeben einmal aufkochen lassen und anschließend mit dem Pürier-Stab pürieren.

 

Kartoffel-Ravioli mit vergifteter  Fenchel-Füllung

 

Zutaten:

Ravioli Teig:

500 g mehlige Kartoffeln, 3 Dotter, 175 g Mehl, 3 EL Rosmarin-Habanero Öl, Salz etwas frisch geriebenen Muskat. Butter zum raus braten.

 

Für die Füllung:

Rinder-faschiertes, Fenchel, Charlotten, Knoblauch, Rinderfond, Tomatenmark, Hot Sauce Das Gift, frischen gehackten Rosmarin, Salz, Pfeffer, Rapsöl und etwas Mehl. 

 

Zubereitung:

Charlotten und Knoblauch schälen und fein hacken. Den Fenchel gut waschen und in kleine Würfel schneiden. In einer Pfanne etwas Rapsöl erhitzen und die Charlotten darin glasig anschwitzen. Knoblauch und Faschiertes zugeben und scharf anbraten. Fenchel zugeben und kurz weiter Rösten. Mehl und Tomatenmark einrühren und mit dem Rinderfond ablöschen. Mit Salz, Pfeffer und Gift würzen. Bei schwacher hitze 15 Minuten köcheln lassen. Anschließend an der Seite abkühlen lassen.

Für den Ravioli-teig die Kartoffeln gut waschen, schälen, in mittel große Würfel schneiden und anschließend im Salzwasser weich kochen. Abgießen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Eigelb und Öl unterrühren, mit Salz und Muskatnuss würzen und mit dem Mehl zu einem kompakten Teig verarbeiten.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in 26 gleich große Teile portionieren. Dies zu Fladen formen, etwas fülle auf die eine Seite des Fladens verteilen und die zweite hälfte darüber falten. Die Ränder gut zusammen drücken.

In einer Pfanne die Butter schmelzen und die Ravioli darin 8 Minuten braten. Nach vier Minuten umdrehen das beide seiten schön Goldbraun werden.